Alena und Annika Welz
Annika (links) und Alena Welz (rechts) von den TSF Gschwend

In der höchsten Klasse der Kürwettkämpfe (LK1) erturnen die Zwillingsschwestern Alena und Annika Welz souverän den Doppelsieg und holen damit den offiziellen Titel der Gaumeisterin nach Gschwend. Im zwillingsinternen Duell, hatte Alena die Nase um 0,6 Punkte vorne. Auf die Drittplatzierte konnte Annika weitere 1,2 Punkte gut machen.

Seit 2016 turnen die Geschwister in der ersten Ligamannschaft des TSV Lorch und konnten dort maßgeblich zum erfolgreichen Durchmarsch der Mannschaft von der Kreisliga A in die Bezirksliga (2016), in die Landesliga (2017) und schließlich in die Verbandsliga (2018) beigetragen. Während in den letzten Jahren die Ligawettkämpfe im Vordergrund standen, traten Alena und Annika Welz dieses Jahr zum ersten Mal in einem Einzelwettkampf in der höchsten Kürklasse LK1 an. Dabei war das Ziel, neue Schwierigkeiten und Übungen vor dem Start in der Ligasaison auszutesten und auszuloten, wo man sich im Turngauvergleich platzieren kann.

In einem kleinen Teilnehmerfeld von 9 Turnerinnen aus 4 verschiedenen Vereinen, startete der Wettkampf entsprechend der olympischen Reihenfolge am Sprung. Mit einem sauberen gebücktem Tsukahara konnte sich Annika mit einer starken Wertung von 13,7 Punkten (Tageshöchstwertung) mit 0,6 Punkten Vorsprung an die Spitze des Feldes setzen, gefolgt von Alena, die einen schönen gehockten Tsukahara zeigte. Am nachfolgenden Gerät, dem Barren wurde es spannend. Beide Turnerinnen hatten vor, zum ersten Mal in einem Wettkampf freie Felge in den Handstand und Riesenfelgen zu turnen. Währen die Elemente beim Einturnen noch etwas wacklig waren, konnte Alena ihre schwierige Übung souverän durchturnen und wurde an diesem Gerät mit der Höchstwertung von 11,8 Punkten belohnt, gefolgt von Annika, die aufgrund kleinerer Unsicherheiten 4 Zehntel einbüßen musste. Am Balken, wo fast alle Turnerinnen mindestens ein mal den Balken verließen, zeigten beide Mädchen neben anspruchsvollen Sprüngen und weiteren akrobatischen Elementen einen Salto rückwärts, den sie leider nicht stehen konnten. Mit 12,2 Punkten gelang Alena aber auch hier, sowie am Boden mit 13,2 Punkten die Höchstwertung, so dass sie in der Endabrechnung ihre Schwester überholen konnte. Damit unterstrichen die Schwestern einmal mehr, dass sie beide hervorragende Vierkämpferinnen sind, die in der Lage sind, sich gegenseitig anzuspornen und so Höchstleistungen zeigen können.  Am Ende entscheidet die Tagesform und das Quäntchen Glück, wer die Nase vorne hat. Eine schöne Erfahrung war auch, dass der Wettkampf innerhalb der Konkurrenz sehr sportlich, fair und wertschätzend ausgetragen wurde. Von Turnroutinier Ellen Layer, konnten die beiden für weitere Wettkämpfe wertvolle Tipps mitnehmen.

Das Ergebnis im Überblick:

Gaumeisterschaften des Turngaus Rems-Murr LK 1 (AK12+)

  1. Alena Welz TSF Gschwend                   50,3 Punkte
  2. Annika Welz TSF Gschwend                 49,7 Punkte
  3. Katharina Ohl TSV Lippoldsweiler         48,5 Punkte
  4. Ellen Layer TSV Leutenbach                48,4 Punkte
  5. Leonie Gottweiß TSV Lippoldsweiler     44,4 Punkte
  6. Linda Klaner TSV Lippoldsweiler           42,8 Punkte
  7. Emily Alisara Lux SG Weissach im Tal   41,2 Punkte
  8. Emilia Herb TSV Lippoldsweiler            39,0 Punkte
  9. Lisann Bock TSV Lippoldsweiler            35,4 Punkte

Zusätzliche Informationen