Von dem Gedanken, den Gschwender Skilift in absehbarer Zeit in Betrieb zu nehmen, haben sich die Turn- und Sportfreunde verabschiedet. „Ein Betrieb, welcher alle notwenigen Hygiene- und Abstandsregeln berücksichtigt, ist in absehbarer Zeit leider nicht möglich“, bedauert TSF-Vorsitzende Diana Weiser. Momentan wird der Skihang meist zum Schlittenfahren benutzt, wobei das Besucheraufkommen in Bezug auf die Abstandsregeln bei Gemeindeverwaltung und TSF nicht unproblematisch gesehen wird.

Um den Wintersportlern wenigstens etwas Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten, gibt es für Skilangläufer nun eine gute Nachricht: Am Samstagnachmittag wurde eine Loipe gespurt.

Heinz Förstner und Daniel Ockert haben mit dem Loipengerät eine rund 2 Kilometer lange Strecke präpariert, deren Ausgangspunkt gegenüber des Skiliftparkplatzes auf der westlichen Seite der Bundesstraße 298 beginnt. Die Strecke ist weitgehend als „Einbahnstraße“ ausgeführt, um Begegnungsverkehr zu vermeiden und führt hinter der Friedhofstraße hinunter zum Wettenbach, weiter zum Hasenbaurenfeld Richtung Oppenland und dann in einer weiten Schleife wieder zurück zum Ausgangspunkt. Die Strecke musste gegenüber früherer Jahre geändert werden, da diese wegen verschiedener Hindernisse und baulichen Maßnahmen so nicht mehr zu spuren war. Am Sonntag konnten bei leichtem Schneefall schon einige Langläufer gesichtet werden.

Sollte das Winterwetter in den kommenden Wochen anhalten, ist von den Turn- und Sportfreuden geplant, ein weitere Loipe in Betrieb zu nehmen, die, um das Besucheraufkommen zu entlasten, ihren Ausgangspunkt jedoch nicht am Gemeindeberg haben wird.

 

Loipe in Gschwend gespurt

Langlaufloipe in Gschwend gespurt

Text und Fotos: W. Pfister

Zusätzliche Informationen